OP Verfahren der Adipositaschirurgie

Das MagenbandDer MagenbypassSchlauchmagenDer Magenballon      Biliopankreatische Diversion

Magenballonimplantation

 

Beim Magenballon handelt es sich um eine endoskopische ambulante Behandlung, die einer Magenspiegelung (Gastroskopie) sehr nahe kommt. Zunächst wird der Magen tatsächlich gespiegelt, um hier Begleiterkrankungen wie ein Magengeschwür auszuschließen. Anschließend kann der nicht entfaltete Kunststoffballon wie eine Magensonde eingebracht und mit Flüssigkeit unter endoskopischer Sicht gefüllt werden. Wir wählen dabei ein Ballonvolumen von 500 - 700 ml und belassen den Ballon für 6 Monate im Magen, danach muss erneut eine Magenspiegelung zur Ballonentfernung vorgenommen werden. Innerhalb der ersten Woche ist mit erheblichen Beschwerden in Form von Magenkrämpfen, Übelkeit und Erbrechen zu rechnen. Es müssen begleitend Medikamente zur Linderung dieser Beschwerden und zur Reduzierung der Säureproduktion des Magens verabreicht werden. Nach dieser Zeit beruhigt sich der Oberbauch und es kommt durch das rasch einsetzende Sättigungsgefühl zu einer deutlich verringerten Nahrungsaufnahme und konsekutiv zum Gewichtsverlust. Unserer Erfahrung nach können 90% der Patienten mit einer erheblichen Gewichtsreduktion von im Durchschnitt 20 - 30 kg rechnen. Unser Spitzenreiter erreichte binnen 6 Monaten einen Gewichtsverlust von 70 kg! Selbstverständlich gehört zu der endoskopischen Balloneinpflanzung eine Ernährungsberatung und ein gezieltes Bewegungstraining, das oft erst nach dem einsetzenden Gewichtsverlust möglich wird. Wir beobachten regelmäßig, dass die bestehenden Begleiterkrankungen sich erheblich abschwächen oder ein ggf. bestehender Diabetes mellitus infolge der Gewichtsreduktion völlig verschwindet. Die Kosten einer Magenballonimplantation müssen praktisch immer vom Patienten selbst getragen werde.

Video einer Magenballon OP

Your Pic Your Pic Your Pic

DKG Krebsgesellschaft     Adipositas Selbsthilfegruppen

 

 

logo ua